Der Vollererhof


Herzlich Willkommen


Christian Scheck

Drei Generationen ist der Vollererhof nun schon im Besitz meiner Familie. Er ist nicht nur meine Heimat, nein, sein Bestehen und kontinuierliche Weiterentwicklung ist mir Herzensangelegenheit.

Ich bin einfach gerne hier heroben, ich bin gerne bei unseren Gästen! Ich genieße die Zeit, in der ich mich um die Anlagen kümmern kann. Ich gehe darin auf, die Vielfalt der umgebenden Natur wahrzunehmen und möglichst viel mit meiner Hündin „HAPPY draußen sein zu können.

Mit Sicherheit bin ich nicht „der Wirt“ im klassischen Sinne, aber ich schätze ein gutes Gespräch, das über die „Schönwetter-Floskeln“ hinaus geht. Ich mag mich ungern verstellen oder einfach nur der Höflichkeit wegen lächeln.

Wenn ich Sie begrüße, dann herzlichst und ehrlich. Wenn ich einmal keine Lust dazu habe, dann bin ich einfach nicht da oder Sie finden mich irgendwo im landwirtschaftlichen Areal. Da sind Sie mir dann besonders willkommen und vielleicht möchten Sie mich auf der einen oder anderen Runde auch begleiten!

Ich freue mich  aber immer darüber, wenn wir Sie zu Gast am Vollererhof haben! Wenn Sie eine gute Zeit bei uns verbringen, wenn Sie alleine schon neue Kräfte durch die Besonderheit  dieses Ortes spüren können, wenn Sie am Tag Ihrer Abreise einfach erholt, zufrieden und mit einer kleinen Portion Glückseligkeit  nach Hause fahren!

 

Vielleicht möchten Sie uns auch einmal auf Facebook besuchen – hier auf der rechten Seite finden Sie auf jeden Fall schon einmal eine Übersicht aktueller Beiträge.

Ihr Christian Scheck

PROSPEKT DOWNLOAD


Facebook Posts

Morgenspaziergang an einem besonderen Ort... ... See MoreSee Less

Morgenspaziergang an einem besonderen Ort...

Aus dem eigenen Garten, frisch ans Frühstücksbüffet... ... See MoreSee Less

Aus dem eigenen Garten, frisch ans Frühstücksbüffet...

Guten Morgen vom ersten Spaziergang... ... See MoreSee Less

Damit Sie genau wissen, wo Ihr Frühstücksei am Vollererhof herkommt! Unser Nachbar, der Biohof „Hochstadl“ liefert sie uns täglich frisch ins Haus... ... See MoreSee Less

Wir haben Nachwuchs und der Herr Papa trägt fast schon wieder „voll“... ... See MoreSee Less

 

Comment on Facebook

Astrid Perner 😍😍

7 SCHLAF-GESETZE

Jeder kennt das: zu wenig und unruhiger Schlaf, bringt uns aus dem Gleichgewicht...

Die moderne Schlafforschung (z.B. nach Littlehales & Idzikowski) zeigt uns neue Methoden und wichtige Regeln, um gesunden Schlaf zu finden und dadurch das tägliche Leistungspotential zu erhöhen.

1. ZYKLEN
Nicht Stunden pro Tag sind wichtig, nein es sind Zyklen pro Woche, die zählen. Unser Schlaf unterteilt sich in verschiedene Phasen (Tiefschlaf, Traum, etc.). Diese Phasen wiederholen sich alle 90 Minuten. Es zählt daher, pro Woche ausreichend Zyklen zu bekommen. Man muss selbst herausfinden, wie viele Zyklen man braucht. Generell zeigt sich aber, dass zwischen 28 und 35 Wochenzyklen ideal sind.

2. VOR UND NACH DEM SCHLAFEN
Planen Sie sog. Aufwärm- und Auslaufphasen vor und nach dem Schlafengehen ein - in der Regel je einen kompletten Zyklus (90min). In diesen Phasen: kein Handy und andere Geräte mit Display, denn das blaue Licht stört den Schlaf und der Griff zum Handy nach dem Aufwachen sorgt für Reizüberflutung.

3. POWERNAPPING oder der altbekannte MITTAGSSCHLAF
Wer lange und ermüdende Wachphasen überstehen muss, dem helfen Kurzphasen des Schlafens. Bereits ein Kurzschlaf von 15 Minuten steigert etwas die Produktivität deutlich und verringert sogar das Risiko, an Herzversagen zu sterben.

4. DER ERHOLUNGSRAUM
Die Aufgabe des Schlafzimmers ist es, eine entspannende Umgebung zu schaffen: vermeiden Sie dort farbige oder Licht spendende Dekoration. Achten Sie darauf, dass die Temperatur maximal 18 Grad beträgt. Der Raum sollte komplett dunkel und von Geräuschen abgeschirmt sein.

5. ABSTIMMUNG DER UHREN JEDER ZELLE
Der Mensch hat keine innere Uhr - es ticken rund 100 Billionen in uns! Denn jede Zelle ist mit einem eigenen Zeitnehmer ausgestattet. Dass die Uhren jeder Zelle auf einander abgestimmt sind, also jene, die für die jeweilige Aktivität gemeinsam gebraucht werden, ist von großer Bedeutung. Das übernimmt der suprachiasmatische Nukleus für uns - ein erbsengroßes Nervenbündel im Gehirn. Dazu wird über die Augen, auch wenn wir schlafen, rund um die Uhr Licht gemessen. Damit hier eine optimale Abstimmung erfolgen kann, sollte man sich viel mehr der Lichtmenge der jeweiligen Tageszeit anpassen, als sich einer dauernder Nutzung von Kunstlicht hinzugeben.

6. DAS BETT - IHR WICHTIGSTES WERKZEUG
Für zwei Personen sollte die Breite mindestens 180cm betragen, am wichtigsten ist die Matratzen- und Lattenrostqualität. Schlafunterlagen gehören alle 7 Jahre getauscht. Achten Sie beim Kauf auf hypoallergene und atmungsaktive Bettwäsche, denn das wirkt temperaturausgleichend. Schlafen Sie am besten in Fötushaltung und auf Ihrer "nicht-dominanten" Seite (Linkshänder rechts, Rechtshänder auf der linken Seite).

7. CHRONISCHE MÜDIGKEIT und deren Verbannung
Organisieren Sie Ihren Tag so, dass Sie am wachsten sind, wenn es darauf ankommt - egal ob Sie Frühaufsteher oder Langschläfer sind. Koffein sollte kein Lifestyle-Getränk sein oder aus purer Gewohnheit getrunken werden - setzen Sie es als strategisches Mittel ein! Aber nie mehr als 400 Milligramm pro Tag = ca. 5 Tassen Kaffee.

(Siehe Welt der Wunder Nr.06)
... See MoreSee Less

7 SCHLAF-GESETZE

Jeder kennt das: zu wenig und unruhiger Schlaf, bringt uns aus dem Gleichgewicht...

Die moderne Schlafforschung (z.B. nach Littlehales & Idzikowski) zeigt uns neue Methoden und wichtige Regeln, um gesunden Schlaf zu finden und dadurch das tägliche Leistungspotential zu erhöhen.

1. ZYKLEN
Nicht Stunden pro Tag sind wichtig, nein es sind Zyklen pro Woche, die zählen. Unser Schlaf unterteilt sich in verschiedene Phasen (Tiefschlaf, Traum, etc.). Diese Phasen wiederholen sich alle 90 Minuten. Es zählt daher, pro Woche ausreichend Zyklen zu bekommen. Man muss selbst herausfinden, wie viele Zyklen man braucht. Generell zeigt sich aber, dass zwischen 28 und 35 Wochenzyklen ideal sind.

2. VOR UND NACH DEM SCHLAFEN
Planen Sie sog. Aufwärm- und Auslaufphasen vor und nach dem Schlafengehen ein - in der Regel je einen kompletten Zyklus (90min). In diesen Phasen: kein Handy und andere Geräte mit Display, denn  das blaue Licht stört den Schlaf und der Griff zum Handy nach dem Aufwachen sorgt für Reizüberflutung.

3. POWERNAPPING oder der altbekannte MITTAGSSCHLAF
Wer lange und ermüdende Wachphasen überstehen muss, dem helfen Kurzphasen des Schlafens. Bereits ein Kurzschlaf von 15 Minuten steigert etwas die Produktivität deutlich und verringert sogar das Risiko, an Herzversagen zu sterben.

4. DER ERHOLUNGSRAUM
Die Aufgabe des Schlafzimmers ist es, eine entspannende Umgebung zu schaffen: vermeiden Sie dort farbige oder Licht spendende Dekoration. Achten Sie darauf, dass die Temperatur maximal 18 Grad beträgt. Der Raum sollte komplett dunkel und von Geräuschen abgeschirmt sein.

5. ABSTIMMUNG DER UHREN JEDER ZELLE
Der Mensch hat keine innere Uhr - es ticken rund 100 Billionen in uns! Denn jede Zelle ist mit einem eigenen Zeitnehmer ausgestattet. Dass die Uhren jeder Zelle auf einander abgestimmt sind, also jene, die für die jeweilige Aktivität gemeinsam gebraucht werden, ist von großer Bedeutung. Das übernimmt der suprachiasmatische Nukleus für uns - ein erbsengroßes Nervenbündel im Gehirn. Dazu wird über die Augen, auch wenn wir schlafen, rund um die Uhr Licht gemessen. Damit hier eine optimale Abstimmung erfolgen kann, sollte man sich viel mehr der Lichtmenge der jeweiligen Tageszeit anpassen, als sich einer dauernder Nutzung von Kunstlicht hinzugeben.

6. DAS BETT - IHR WICHTIGSTES WERKZEUG
Für zwei Personen sollte die Breite mindestens 180cm betragen, am wichtigsten ist die Matratzen- und Lattenrostqualität. Schlafunterlagen gehören alle 7 Jahre getauscht. Achten Sie beim Kauf auf hypoallergene und atmungsaktive Bettwäsche, denn das wirkt temperaturausgleichend. Schlafen Sie am besten in Fötushaltung und auf Ihrer nicht-dominanten Seite (Linkshänder rechts, Rechtshänder auf der linken Seite).

7. CHRONISCHE MÜDIGKEIT und deren Verbannung
Organisieren Sie Ihren Tag so, dass Sie am wachsten sind, wenn es darauf ankommt - egal ob Sie Frühaufsteher oder Langschläfer sind. Koffein sollte kein Lifestyle-Getränk sein oder aus purer Gewohnheit getrunken werden - setzen Sie es als strategisches Mittel ein! Aber nie mehr als 400 Milligramm pro Tag = ca. 5 Tassen Kaffee.

(Siehe Welt der Wunder Nr.06)
Load more

 

Ihre Gastgeber


Christian Avanzini – Hoteldirektor

Mai 2018! Ja, seither darf ich für Familie Scheck, hier am Vollererhof, als Hoteldirektor tätig sein. Bereits an meinem ersten Tag hier oben, konnte ich erkennen, was für ein Juwel der Vollererhof doch ist – ein Ort, an dem man gerne Gast und auch Mitarbeiter ist!

Es liegt mir und unseren Mitarbeitern am Herzen,  Ihnen gute Gastgeber zu sein. Dabei möchten wir uns ganz individuell um Ihre Wünsche bemühen! Und hierbei legen wir großen Wert auf Qualität und zuvorkommenden Service in allen Abteilungen.

Für Ihr „Feedback“ bin ich Ihnen jederzeit sehr dankbar – Sie helfen mir damit, Ihren Vorstellungen gerecht zu werden und alles tun zu können, damit Ihre Zeit am Vollererhof erholsam, gesundheitsfördernd und immer genussreich ist!

Kommen Sie uns bald besuchen – ich freue mich auf Sie!

Susanne Ölz – Spa-Direktorin

Vielseitig, überlegt, hilfsbereit und mit viel Gespür für die alltäglichen Bedürfnisse unserer Gäste, hat sie als diplomierte Kosmetikerin, Physiotherapeutin und Shiatsu-Therapeutin eine sehr individuelle und gut ausgerichtete therapeutische Perspektive.

Mit viel Geschick und erstklassiger Fachkenntnisse zeichnet sie verantwortlich für die Qualität der therapeutischen Behandlungen, die Gestaltung optimaler Behandlungskombinationen sowie der bedarfsorientierten Angebotsgestaltung. Zentrum all ihrer Tätigkeiten stehen gleichermaßen die Sinn- und auch Werteorientierung. In der Kurbegleitung geht es ihr immer um ein ganz persönliches, ganzheitlich-energetisches und  nachhaltiges Gesundheitskonzept.

Susanne Ölz ist als Familienmitglied, ebenfalls am Vollererhof aufgewachsen.  Unser Haus und unsere Gäste liegen ihr sehr am Herzen und so fühlt sie sich immer auch als Ansprechpartner für jegliche Wünsche.

 

vh_sfegerl

Dr. Sepp Fegerl – Ärztliche Leitung & Kurarzt

Bereits seit über 25 Jahren ärztlicher Leiter und Kurarzt im Gesundheitszentrum. In dieser Zeit wurde er zum Vertrauensarzt vieler Gäste, die nicht nur ihr Regenerations- und Kurprogramm im Haus von ihm begleitet wissen wollen. Als medizinische Kapazität am Vollererhof, trägt er maßgebend bei zum zeitgemäßen Therapie- und FX Mayr-Angebot.

Besonders bei der Entwicklung der FX Mayr Philosophie bzw. deren Ansätzen, von der reinen „Milch-Semmel-Diät“ zu einer individuellen Regenerationskur, gilt Dr. Fegerl unter den „Mayr-Ärzten“ als anerkannt und gestalterisch federführend, was nicht zuletzt seine Position als wissenschaftlicher Beirat im Vorstand der Internationalen Gesellschaft der Mayr-Ärzte dokumentiert.

vh_arupp1

Annemarie Rupp – Rezeptions-Chefin

Sie nimmt als Rezeptions-Chefin Ihre Reservierungen entgegen, begrüßt unsere Gäste schon bei der Anreise und sorgt mit ihrem Empfangsteam für eine optimale Betreuung und der Erledigung klassischer Portiersdienste.

Stets mit Übersicht und ihrer zuvorkommenden Art, bemüht Sie sich um reibungslose Abläufe und steht unseren Gästen für alle Fragen zur Verfügung.

Auf Annemarie Rupp kann man sich verlassen!

 

Judith Mayr – Hausdame

Mit viel Liebe zum Detail pflegt Judith Mayr, gemeinsam mit ihrem Team, unser Haus. Genauigkeit und optimale Hygienestandards sind ihr genau so wichtig, wie die Erfüllung persönlicher Wünsche.

Gerne können Sie sich jederzeit an Judith Mayr wenden, wenn wir in Ihrem Zimmer etwas individuell für Sie vorbereiten dürfen.

Maximilian Aichinger – Küchenchef

Ebenfalls seit Mai 2018 ist Maximilan Aichinger einer der beiden Küchenchefs in unserem Haus. Er gilt als Haubenkoch, lernte in den besten Häusern dieser Welt und wurde bereits mit vielen Auszeichnungen geehrt.

Mit viel Feingefühl widmet er sich nun der Weiterentwicklung der Hauskulinarik und dem kulinarischen Genuß unserer Kurgäste.

Markus Lackner – Küchenchef

Als zweiter Küchenchef ist Markus Lackner mit den Bedürfnissen des Hauses bestens vertraut. Naturbewusst, mit viel Gespür und fachmännischem Können sorgt er, im Team mit Maximilian Aichinger, für eine feine und moderne Küche.

Übrigens: Markus Lackner lebt mit seiner Familie am „halben“ Berg und Regionalität ist ihm bei der Auswahl aller Zutaten besonders wichtig.

 

Unsere Geschichte

Tradition & Philosophie


vh_web_content_vollererhofalt

Der Name Vollererhof wurde über Jahre aus den ursprünglichen Namen des Gutes „Foiern und Vollern“ abgewandelt. „Foiern“ ein Name mit keltischen Wurzeln steht für die Feuer- und Signalstellen aus der Keltenzeit. Die Keltenkanne, die in einer Grabstätte am Dürrnberg bei Hallein gefunden wurde, steht schon seit vielen Jahren als Zeichen der Wasserverbundenheit und im Sinne des Kurgedankens für das Hotellogo.

Ursprünglich befand sich dort, wo heute der Vollererhof steht, ein Bergbauernhof, den die Großeltern von Christian Scheck, Willy und Michaela Eberlein, 1927 erwarben. Sie erkannten das Potential, das der Hof aufgrund seiner einzigartigen Lage zu bieten hatte und wandelten die Landwirtschaft des Foiern und Vollern Guts zu einem Gast- und Hotelbetrieb um. Damit wurde der Grundstein für das renommierte Haus gelegt.

vh_web_content_vollererhofneu

Heute ist der Vollererhof ein modernes, aber stets traditionsbewusstes Haus, mit ärztlich geführtem Gesundheitszentrum. Das Hotel verfügt mit seinen drei Gebäuden insgesamt über 62 Zimmer, Junior-Suiten und Suiten.

Für Gäste mit dem Vollererhof-Inklusive-Arrangement oder à-la-carte-Auswahl steht ein gemütliches Restaurant und für die Kurgäste mit individuellem Diät-Programm ein eigenes Kur-Restaurant zur Verfügung.

Ein großzügiger Lobby-Bereich lädt ein zum Verweilen – nicht nur sonntags wenn wir zu Pianomusik und Empfangscocktail einladen.

Die große Allwetter-Relax-Anlage bietet unseren Gästen auf über 2000m2 ausreichend Platz zum Wohlfühlen und Genießen, mit: Hallenbad, Sole-Freibecken, Panorama-Sauna, Laconium, Dampfbad und Sole-Stollen, sowie  großem Kraftsport-und Fitnessraum und eigenem Gymnastikraum.

 

 

 

Was wir besonders schätzen – die wunderbare Ruhe hier am Berg.

Wir sind uns der Besonderheit des keltischen Kraftplatzes, auf dem der Vollererhof steht, bewusst und schätzen den hohen Erholungswert, den uns die Natur hier bietet. Wir verbinden das einmalige Panorama, die Bergwelt, die Wälder, den Ausblick und die Ruhe mit dem besonderen Ambiente und der herausragenden Wohnkultur unseres Hauses zu einem Lebensgefühl, das Kraft und Energie für Körper, Geist und Seele spendet.

Es gibt viele Gründe für einen Aufenthalt am Vollererhof

Die Kombination aus Traditionshotel und sanitätsbehördlich anerkanntem Ambulatorium ist sicher einzigartig im Salzburger Land.

Seit dem Jahr 1967 findet man hier ein medizinisch-therapeutisches Angebot, das viel mehr, als nur  „Wellness“ bedeutet: ein professionelles Team aus Ärzten, Therapeuten und Schönheitsspezialisten kümmert sich um Ihr Wohlbefinden, begleitet Sie auf dem Weg zu mehr Vitalität und Balance und stellt Ihre Gesundheit in den Mittelpunkt des täglichen Schaffens.

Schon seit fast 30 Jahren bildet die Philosophie und Kurmethodik nach der FX Mayr-Therapie den Schwerpunkt des Gesundheitsangebotes. Diese verbinden wir im Sinne eines ganzheitlichen und modernen Ansatzes mit Disziplinen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, der Kinesiologie, der Aktiv- und Physiotherapie und dem Leitgedanken, dass jeder Ansatz nur gut ist, wenn er Ihnen individuell angepasst wird!

Der Vollererhof ist aber noch viel mehr, als ein Kurhotel. Er ist ein Haus für alle Jahreszeiten und viele Urlaubsmotivationen. Ob Sie nun zur intensiven Entschlackung und „Detox-Kur“ kommen, ein Wellnesswochende hier bei uns verbringen, Ihren Aufenthalt dazu nützen möchten, um die Stadt Salzburg zu entdecken oder die Festspiele zu besuchen, besondere Feiertage im gemütlichen Rahmen begehen wollen oder einfach nur als Tages-Gast dem täglichen Treiben entfliehen möchten – am Vollererhof lässt sich das alles wunderbar verbinden.

 vh_vollererhof_areal

Das Vollererhof-Areal